Aktuelle Veranstaltungen

1. Dezember 2021

Krippenwelten in Neapel - Gesù bambino ist nie allein in der Via San Gregorio Armeno

01.12.2021, 11:00 - 13:00

Referentin: Dr. Angelika Dierichs

Alljährlich zur Weihnachtszeit faszinierten einst und faszinieren heutzutage Krippenkompositionen in Kirchen, öffentlichen Gebäuden und privaten Wohnungen. Spannend ist die Entwicklungsgeschichte der Weihnachtskrippe. Die Präsentation „Krippenwelten in Neapel“ widmet sich ausführlich den Krippenszenerien des 18. und 19. Jahrhunderts in dieser süditalienischen Stadt. Ein reicher Bilderbogen belegt, dass die meisten Neapolitanischen Krippen der Darstellung von Christi Geburt keine zentrale Position zuweisen, sondern sie gleichberechtigt einbinden in lebendig wiedergegebene Alltagsszenen neapolitanischer Lebensrealität.


2. Dezember 2021

Thomas Manns Goethe-Rezeption

02.12.2021, 19:00 - 21:00

Der Vortrag von Dr. Gisela Bensch, Goethe-Gesellschaft, muss wegen Erkrankung der Referentin abgesagt werden.

Thomas Mann hat sich lebenslang als „Spurengänger“ Goethes bezeichnet. Themen, Motive und sein Roman „Lotte in Weimar“ werden exemplarisch vorgestellt.

In Kooperation mit der Goethe-Gesellschaft

 


5. Dezember 2021

"Ja, Virginia, es gibt einen Weihnachtsmann"

05.12.2021, 16:00 - 18:00

Referentin: Barbara Mast

Vortrag über einen Weihnachtsbrief,
erschienen im Jahr 1893 in der „SUN“,
New York, der bis heute um die Welt geht, sowie kulturhistorische Betrachtungen der Erfolgsgeschichte des Santa Claus, mit Vintagebildern untermalt

Zur Anmeldung: "Ja, Virginia, es gibt einen Weihnachtsmann"


9. Dezember 2021

Assistierter Suizid

09.12.2021, 19:00 - 21:00

Referent: Dr. Peter Schneemelcher

Jeder Mensch hat ein Recht auf Leben, aber auch ein Grundrecht auf Sterben. Nach dem Urteil des Bundesverfassungerichts vom Februar  2020 darf er zur Durchsetzung seines Rechtes auf einen selbstbestimmten Tod auch fremde Hilfe, eben Assistenz, in Anspruch nehmen. Es ist weniger die Angst vor dem Tod als vielmehr die Angst vor dem Sterben, die viele Menschen umtreibt. Viele fürchten, dass sie ausgerechnet im Sterben der Macht der Ärzte, des Staates oder der Kirche ausgesetzt sind oder als Pflegefall dahinvegetieren müssen. Selbsbestimmung ist Menschenrecht. Das gilt auch für die letzte Zeit des Lebens. Hier darf jeder selbst bestimmen, was mit ihm geschehen soll, sei es lange vorher durch eine Verfügung oder in den letzten Lebensphasen. Wenn Ärzte und Ärztinnen oder Organisationen dazu bereit stehen, eine Tötung auf Verlangen auszuführen, darf das nicht kriminalisiert werden, sondern sollte gesetzlich geregelt werden. So ist der Auftrag des höchsten deutschen Gerichts. Was aber wird das für einen Gesellschaft werden, in der die Tötung auf Verlangen zur normalen gesellschaftlichen Dienstleistung werden soll ?

Zur Anmeldung: Assistierter Suizid


11. Dezember 2021

Reise in die Fremde

11.12.2021, 11:15 - 13:15

ErzählSalon von Corinna Dommes

Corinna Dommes lädt Sie herzlich ein, in geschütztem Rahmen Ihre Geschichte zum Thema zu erzählen und denen der übrigen Gäste zu lauschen.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich an unter info@corinna-dommes.de oder Tel. (0228) 9265953.

 

Eine zusätzliche Platzreservierung (s.u.) ist nicht erforderlich.

Zur Anmeldung: Reise in die Fremde


12. Dezember 2021

Max Klinger (1857-1929) - ein "deutscher Rodin"

12.12.2021, 16:00 - 18:00

 

In einer Ausstellung zum 100. Todestag gelang der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland im Herbst/Winter 2020/21 eine Neubewertung des Schaffens dieses „Superstars des Wilhelminismus“. Max Klinger war außerordentlich vielseitig: Er malte, radierte und modellierte. Aufgrund seiner bildhauerischen Werke – insbesondere des 8,5 Tonnen schweren Beethoven-Denkmals – und seines innovativen Umgangs mit gestalterischen Materialien galt er vielen als „deutscher Rodin“ und wurde gar mit Michelangelo verglichen.

Wegen der Corona-Pandemie war die Bonner Ausstellung leider nur eingeschränkt zu erleben. Daher lädt die Referentin Dr. Angelika Schmid dazu ein, sich den Werken Klingers vertiefend zu widmen.

Zur Anmeldung: Max Klinger (1857-1929) - ein "deutscher Rodin"


16. Dezember 2021

Bonn im Strukturwandel - Eine Erfolgsgeschichte 30 Jahre nach dem Hauptstadtbeschluß?

16.12.2021, 19:00 - 20:30

Referent: Prof. Claus-C. Wiegandt, Universität Bonn

Seit der Wiedervereinigung hat Bonn die Verlagerung des Parlaments und wichtiger Institutionen der Bundesregierung zu verkraften. Damit verbunden ist ein einzigartiger Strukturwandel. Der Vortrag wird sich mit diesem Wandel auseinandersetzen und die Bedingungen für eine positive Entwicklung der Bundesstadt in den vergangenen Jahren herausarbeiten. Dabei profitiert die Stadt davon, dass sich ihre Bürgerinnen und Bürger in hohem Maße mit ihr identifizieren – trotz aller kommunalpolitischer Querelen.

Zur Anmeldung: Bonn im Strukturwandel - Eine Erfolgsgeschichte 30 Jahre nach dem Hauptstadtbeschluß?